Villa Rustica

Als eines der letzten sichtbaren Zeichen geschichtlicher Vergangenheit des Marktes liegen im Totenhölzl - etwas 1 km vom Ortsrand entfernt - die Mauerreste eines römischen Landhauses, einst Teil einer großangelegten Siedlung, errichtet etwa 160 n.Chr. Freigelegt wurden die Mauern von Dr. Vetters 1951, nach einem neuerlich drohenden Verfall erfolgte 1997 eine Restaurierung.

Die Villa Rustica ist ein siebenräumiges Gebäude, wobei die Grundmauern von vier Zimmern heute noch gut zu erkennen sind. Die Römer haben keinesfalls auf den bekannten "Wohnkomfort" verzichtet, dies beweist eine Art Fußbodenheizung, bei der Rauch in Kanälen durch das ganze Haus geführt wurde. Außerdem fand man in einem Raum, der als Küche gedient haben mag, ein Stück eines Bleirohres. Dies wiederum beweist, dass zumindest in einem der Räume fließendes Wasser eingeleitet war. Keinesfalls dürfte es sich bei diesem römischen Landhaus um ein Einzelgehöft handeln, denn in Urharting, einige wenige Meter oberhalb, konnten die Grundmauern eines wesentlich größeren römischen Gutshofes geortet werden, welche aber nicht mehr freigelegt wurden.

Fotos: Rosenbüchler

KULTURGÜTER

KULTURVEREINE

KÜNSTLER

Das neue Kulturmagazin der Kulturregion Wels ..... mehr Infos

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.