Filialkirche Mistelbach

Mistelbach zählt zu den ältesten Orten unseres Landes. Die erste Kirche war dem Hl. Johannes dem Täufer geweiht und befand sich am "Mistlberg". Dieser Platz auf der Anhöhe und der Patron lassen darauf schließen, dass in Mistelbach die Taufkirche für die gesamte Umgebung stand. Sie war die Mutterpfarre des Traungaues und als solche ein bedeutendes Zentrum des kirchlichen Lebens.

Im Jahr 985 hielt Bischof Pilgrim von Passau in Mistelbach eine Synode ab. Es wurden auf dieser Synode die kirchlichen und pfarrlichen Verhältnisse geregelt, Pfarrgrenzen wurden neu festgelegt. Daraus lässt sich die große Bedeutung des Ortes Mistelbach für die damalige Zeit erahnen.
Um 1300 war die Kirche jedoch verfallen. Es wurde daraufhin von den Grafen von Schaunberg eine neue Kirche gebaut und der Hl. Margarethe geweiht. Im 17. Jhdt. wurde die Kirche abgerissen und eine neue Kirche am jetzigen Standort errichtet.

Diese Kirche hat einen barocken Kern und zeigt sich vorwiegend im Stil des späten 18. Jhdt. Das Hochaltarbild (Kreuzigung Christi) malte Martin Johann Schmidt, auch Kremser Schmid, genannt.

1979 wurde der Innenraum der Kirche durch einen Schwellbrand schwer beschädigt. Mit großer Unterstützung der Mistelbacher Bevölkerung konnten die Schäden beseitigt, der Innenraum wieder hergestellt bzw. restauriert werden. Der linke Seitenaltar sowie die Kanzel wurden jedoch zur Gänze durch den Brand zerstört.

Eine Generalsanierung ist notwendig. Feuchtigkeit und Nässe haben in den letzten Jahren dem Mauerwerk stark zugesetzt. Um weitere Schäden bzw. die Feuchtigkeit, die sich natürlich auch in den Innenraum der Kirche ausbreitet, aufzuhalten, ist eine Trockenlegung der Außenmauern dringend notwendig geworden. In mehreren Schritten soll es zu einer Generalsanierung des gesamten Gebäudes einschließlich Dach und Fassade kommen.

Wir bitten Sie deshalb um Ihre Unterstützung für die Renovierung dieses sowohl religiös, geschichtlich als auch kunsthistorisch bedeutenden Kleinods.

Quelle: Website der Gde Buchkirchen (Aug 2012)

KULTURGÜTER

KULTURVEREINE

KÜNSTLER

Das neue Kulturmagazin der Kulturregion Wels ..... mehr Infos

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.