Pestsäule

Das Kleindenkmal wurde 2000 von der Familie Mühlböck an die Familie Niedereder verkauft. Nach umfangreicher Restaurierung wurde die Totenleuchte (Pestsäule) im April 2001 beim Objekt Hafeldstraße 38 aufgestellt. Unter anderem wurden der quadratische Sockel und das Patriarchenkreuz wieder ergänzt, nachdem diese laut Chronik einmal vorhanden waren.

Weiters wurden zwei neue Bilder in die gegenüberliegenden Nischen eingesetzt. Auf der Vorderseite der Nische ist die Mariazeller Muttergottes und auf der Rückseite der hl. Franz von Assisi zu sehen.

Quelle & Foto: Gemeindechronik Fischlham / Maier (Okt 2011)

Hafeldstraße 38
4652 Fischlham

KULTURGÜTER

KULTURVEREINE

KÜNSTLER

Das neue Kulturmagazin der Kulturregion Wels ..... mehr Infos

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.