Schloß Schmiding

Das Schloß steht auf Piloten und wurde früher von einem Weiher umgeben. Als Inhaber des landesfürstlichen Lehens wird 1415 Heinrich der Ofen, 1427 Bernhard und 1430 Wolfgang der Ofen erwähnt. Im 16. Jahrhundert scheinen die Innerseer mit Stephan,Christoph und Sebastian auf. Schmiding wechselte mehrmals die Besitzer. ImBauernkrieg 1626 hielten sich im Schloß aufrührerische Bauern auf und verteidigten sich hartnäckig. Die Besitzer waren: die Reuter von Öd, die Kirchberger, 1754 Gräfin Theresia Battyani und 1815 Phillip Fürst von Battyani-Strattmann, Ritter des Goldenen Vlieses, Besitzer des Großkreuzes des königlich-ungarischen Sankt-Stephan-Ordens, Kommandeur des kaiserlich-österreichischen Leopold Ordens.

Ihm folgten 1881 Alfred Fürst Montemuovo, 1882 Dr. Franz Groß, 1887 Franz und Franziska Stökker, 1889 die Familien Payer und Stöcker, 1899 Anton Amelor, 1900 Franz Schmid von Schmidsfelden, 1901 Kraxberger und schließlich Josef Lebeau aus dem französischen Orden "Franz von Sales". Nach 1918 gehörte Schmiding zum Salesianum Dachsberg. Om Oktober 1928 hatte Dr. Hofinger die Liegenschaft Schmiding vom Missionsorden der Salesianer erworben. Nach seinem Tod 1952 folgte Dr. W. Höfinger, unter ihm wurden die Trümmer abgetragen und der Weiher zum Teil trockengelegt. Im Zweiten Weltkrieg diente Schmiding als Lazarett und Ausweichstelle des Krankenhauses von Wels.

Das Schloss ist heute in Privatbesitz

Quelle: www.burgenkunde.at (20.11.2011)
Fotos: Gde. Krenglbach (Nov. 2011), Burgstaller

KULTURGÜTER

KULTURVEREINE

KÜNSTLER

Das neue Kulturmagazin der Kulturregion Wels ..... mehr Infos

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.