Mauthaus

Der Fluss Traun war einst von zahlreichen Seitenarmen und zwei Mühlbächen begleitet. Um nach Süden, daher nach Weißkirchen zu gelangen, musste eine Fähre benutzt werden. So erhielt das Gasthaus "Ufermann" eine große Bedeutung.

Im Jahre 1892/93 wurde über Initiative reicher Marchtrenker Bürger eine Holzbrücke über die Traun gebaut. Jeder der sie passieren wollte musste eine Maut bezahlen. Für Fußgänger betrug sie 8 Heller, für Fahrräder 10 Heller und für Fuhrwerke 12 Heller. Nach dem II. Weltkrieg befand sich das Mauthaus in einem immer schlechter werdenden baulichen Zustand. Über Initiative des "Marchtrenker Museumsvereins" konnte das Mauthaus kurz vor dem endgültigen Verfall gerettet werden.

Die letzte Holzbrücke wurde durch Hochwässer schwer beschädigt, so dass 1952 eine neue Brücke als Stahlkonstruktion feierlich eröffnet werden konnte.

Quelle: Stadt Marchtrenk (Abteilung Presse & Öffentlichkeitsarbeit, 9. März 2016)
Foto: Stadt Marchtrenk

KULTURGÜTER

KULTURVEREINE

KÜNSTLER

Das neue Kulturmagazin der Kulturregion Wels ..... mehr Infos

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.