Pferdeeisenbahn Gebäude

Das in der Waschenbergerstraße stehende Objekt wurde 1834 für die Pferdeisenbahn Linz Gmunden errichtet. Im Gebäude befand sich eine Gaststätte mit Unterkunftsmöglichkeiten und deshalb kann es als erstes "Eisenbahnhotel" Europas bezeichnet werden. Es ist auch das Geburtshaus von Franz Keim (1840 -1918), einem österreichischen Dramatiker und Heimatdichter. Er war ein Freund von Peter Rosegger. Bis Anfang der 90er Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts war das Gebäude Eigentum der ÖBB und wurde dann von der Marktgemeinde Stadl-Paura erworben und in Wohnungen umgebaut.

Fotos: H. Ecklbauer (Okt. 2011)

Waschenberger Straße 2
4651 Stadl-Paura

KULTURGÜTER

KULTURVEREINE

KÜNSTLER

Das neue Kulturmagazin der Kulturregion Wels ..... mehr Infos

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.