Römische Stadtmauer

Das römische Ovilava (Wels) war mit einer Stadtmauer umgeben, die vermutlich im 3. Jhdt. nach den Alemanneneinfällen (233-235) angelegt wurde. Die Mauer, die 4 km lang war und eine Fläche von 92 ha umschloss, bestand aus Konglomeratgestein und hatte eine Stärke bis zu 1,35 m.

Die Befestigungsanlage besaß etwa 50 Wachtürme, die in einem Abstand von ca. 67 m aufgestellt waren und einen quadratischen Grundriss hatte.

Der Verlauf dieser Mauer konnte durch Grabungen genau rekonstruiert werden, sodass man heute eine ziemlich genaue Vorstellung von der Göße des römischen Ovilava hat. Die Mauer verlief entlang folgender Straßenzüge: Im Osten: Adler ? Roseggerstraße, Römerwall; Im Norden: Schubertstraße zur Quergasse; Im Westen Bernardin- und Feldgasse. Im Süden konnte der genaue Verlauf noch nicht durch Funde nachgewiesen werden.

Es besteht berechtigter Zweifel, ob damals an dieser Stelle überhaupt eine Mauer vorhanden war, da die Stadt im Süden ohnehin durch die Traun und ein großes Sumpfgebiet geschützt wurde.

Der Welser Römerweg führt an einen Rest dieser alten römischen Stadtmauer in der Schubertstraße vorbei.

Quelle und Foto: Stadtmarketing.at (Nov. 2011)

KULTURGÜTER

KULTURVEREINE

KÜNSTLER

Das neue Kulturmagazin der Kulturregion Wels ..... mehr Infos

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.